Landes­koordinierungs­stellefür Sucht­vorbeugungin NRW

Kontrast
© Igor Kolos/Fotolia- © Igor Kolos/Fotolia -

Crack

Crack wird aus Kokain hergestellt, das mit Ammoniak oder Salmiak (in den USA mit Backpulver) und Wasser aufgekocht und getrocknet wird. Es entstehen kleine Klümpchen ("Rocks"), die wesentlich preiswerter sind als reines Kokain. Crack kann im Gegensatz zu Kokain geraucht werden. Nach der Herstellung zerfällt Crack schnell an der Luft.

Crack ist eine illegale Droge, deren Herstellung und Handel in Deutschland verboten sind.

Einnahme und Wirkung

Crack wird in speziellen Glas- oder Metallpfeifen geraucht, die mit einem Feuerzeug erwärmt werden. Dabei entsteht ein knisterndes Geräusch, das Crack seinen Namen gab (to crackle = knistern). Alternativ wird Crack von einer Aluminiumfolie geraucht.
Die Wirkung von Crack ist sehr kurz und intensiv und der von Kokain ähnlich. Außerdem wirkt es aus bislang ungeklärten Gründen weitaus stärker als Kokain und ist daher auch gefährlicher. Crack gelangt durchs Rauchen über die Blutbahn innerhalb von acht bis zehn Sekunden ins Gehirn, so dass der Rausch schlagartig eintritt. Die Rauschwirkung mit positiven Gefühlen und Steigerung der Konzentrationsfähigkeit hält nur etwa 5 bis 15 Minuten an und die positive Wirkung wandelt sich schlagartig in das genaue Gegenteil. Diese schnelle Art des "Runterkommens" führt zum heftigen Verlangen nach einem erneuten Rausch (vgl. Kokain).


Akute Gefahren und langfristige Gesundheitsschäden

Crack ist die Droge mit dem höchsten psychischen Abhängigkeitspotenzial. Beim Konsum von Crack kann die körperliche und seelische Abhängigkeit sehr schnell eintreten.

mehr lesen

Freebase

Wenn Kokain mit organischen Lösungsmitteln (wie Äther oder Chloroform) aufgekocht wird, werden alle Verschmutzungen und Streckmittel herausgewaschen. Übrig bleibt der für den Rausch wirksame Kokainbestandteil, welcher Kokainbase bzw. in der Szene Freebase genannt wird. Dieser hochkonzentrierte Stoff wird mit der Wasserpfeife geraucht oder durch Erhitzen inhaliert.
Da es sich bei den Lösungsmitteln um hochexplosive Stoffe handelt, ist die Herstellung von Freebase sehr gefährlich und führt immer wieder zu Todesfällen.
Der Konsum von Freebase ist in Deutschland nur von geringer Bedeutung.



HABEN SIE FRAGEN ?

Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns bei Fragen zu Beratung, Terminvereinbarung oder Vernetzung.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 08:00 und 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Nehmen Sie Kontakt auf