Fachstelle für Sucht­vorbeugung
Jugend­beratungs­stelle
in Mülheim an der Ruhr

Kontrast Leichte Sprache

Aufgaben

Fachstelle für Suchtvorbeugung in Mülheim

Die Fachstelle für Suchtvorbeugung hat die Aufgabe anzuregen und mitzuwirken, dass suchtvorbeugende Konzepte zum regulären Bestandteil der Arbeit der verschiedenen Institutionen werden. Diese Angebote sind substanzunspezifisch und haben zum Ziel, die allgemeine Lebenskompetenz zu stärken und dadurch einer Suchtentwicklung entgegenzuwirken (universelle Prävention). Schwerpunkte bilden hier Kindergärten, Schulen und die Jugendarbeit. Es ist durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt, dass die möglichst früh beginnende und ressourcenorientierte universelle Prävention die effektivste und nachhaltigste Form der Prävention ist.

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die bereits Erfahrungen mit dem Konsum von legalen oder illegalen Suchtmitteln haben oder die auf Grund bestimmter Bedingungen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, später Suchtprobleme zu entwickeln, gibt es Angebote, die neben persönlichkeitsstärkenden Aspekten auch Stoffinformationen beinhalten (selektive Prävention). Dabei ist es wichtig, den Erfahrungshorizont zu berücksichtigen und nicht auf Themen aufmerksam zu machen, die für die Jugendlichen noch nicht von Interesse sind.

Die Kontakte aus dieser Arbeit werden genutzt, um die Früherkennung suchtgefährdeter Kinder und Jugendlicher zu verbessern und den Transfer in die Beratungsstelle der ginko Stiftung für Prävention zu ermöglichen (indizierte Prävention).

Die Fachstelle für Suchtvorbeugung wird gefördert vom Gesundheitsamt der Stadt Mülheim und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Logo MAGS

Jugendberatung in Mülheim

Die Jugendberatung der ginko Stiftung für Prävention richtet ihr Beratungsangebot an Jugendliche und junge Erwachsene (14 bis 26 Jahre) in Mülheim an der Ruhr sowie auch an ihre Bezugspersonen. Eltern, Freund*innen, Verwandte oder pädagogische Fachkräfte wie Erzieher*innen, Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe sind herzlich willkommen.

Die Aufgabe der Jugendberatungsstelle besteht darin, Jugendliche und ihre Bezugspersonen in Form von Einzel- und Familiengesprächen sowie Gruppenangeboten zu betreuen. Die Mitarbeiter*innen der Jugendberatung bieten bei akuten und andauernden Konflikt- und Spannungssituationen ihre Unterstützung an, suchen gemeinsam nach Ressourcen und Lösungen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Beratung von suchtgefährdeten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen bietet das ausführliche Konzept der Jugendberatungsstelle (PDF, 600 KB).

Die Jugendberatung wird gefördert vom Amt für Jugend und Schule der Stadt Mülheim und vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.


HABEN SIE FRAGEN ?

Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns bei Fragen zu Beratung, Terminvereinbarung oder Vernetzung.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 08:00 und 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Nehmen Sie Kontakt auf