9. Kooperationstag "Sucht und Drogen NRW" mit viel positiver Resonanz

Bookmark and Share10.07.2017 von AK

Mit dem Thema "Stigmatisierung und Sucht" beschäftigte sich der 9. Kooperationstag "Sucht und Drogen NRW", der am 5. Juli 2017 in Gelsenkirchen stattfand. Rund 180 Interessierte nahmen daran teil.
Abhängigkeitserkrankungen sind in der Gesellschaft weit verbreitet – nicht zuletzt eine Folge davon, dass der Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol als Teil des gesellschaftlichen Lebens begünstigt wird. Gleichzeitig werden Menschen mit Suchtproblemen sowie ihre Angehörigen häufig stigmatisiert und ausgegrenzt. Damit werden die Suchtprobleme eher vergrößert und das Leben Betroffener und ihrer Angehörigen zusätzlich erschwert.


Gesellschaftliche Ausgrenzung und Diskriminierung bei der Arbeits- oder Wohnungssuche sind Folgen davon – meist verbunden mit Scham, Demoralisierung und Rückzug.
Der Kooperationstag möchte die erforderliche Aufmerksamkeit für die in der Gesellschaft, aber auch im Hilfesystem vorhandenen Stigmatisierungen schaffen.
Hauptreferent Dr. Sven Speerforck (Universitätsmedizin Greifswald) leitete in das Thema ein und stellte wesentliche Inhalte eines neuen Memorandums über Stigmatisierung vor. Im Anschluss wurden unterschiedlichste Aspekte von Stigma und Sucht in 16 Seminaren und Workshops beleuchtet: beispielsweise Stigmatisierung im Zusammenhang mit interkulturellen und geschlechtsspezifischen Aspekten, Glücksspieler/innen und Substituierte, alte und junge Betroffene, Sucht am Arbeitsplatz sowie Selbststigmatisierung.

Weitere Informationen

Memorandum "Das Stigma von Suchterkrankungen verstehen und überwinden"

www.wissensuchtwege.de

Der seit 2001 alle zwei Jahre stattfindende Kooperationstag "Sucht und Drogen" ist eine Gemeinschaftsinitiative der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe, der Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe, der Freien Wohlfahrtspflege NRW, der Landschaftsverbände LWL und LVR und der Landesstelle Sucht NRW mit den vier Landeskoordinierungsstellen berufliche und soziale Integration Suchtkranker NRW, Frauen und Sucht NRW – BELLA DONNA, Glücksspielsucht NRW und Suchtvorbeugung NRW - ginko Stiftung für Prävention.



...zurück