LAG Suchtvorbeugung NRW

Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung NRW (LAG Suchtvorbeugung)

Die Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung NRW (LAG Suchtvorbeugung) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Institutionen und Verbänden auf der Landesebene in NRW und gründete sich 1992.

Sie versteht sich als Impulsgeberin und fachliches Gremium für die Weiterentwicklung der Suchtvorbeugung und ihrer Qualität.

Die Beteiligten sind gesellschaftlich relevant und spiegeln ein breites Spektrum unserer Gesellschaft wieder. Die Landesarbeitsgemeinschaft nutzt die Vielfalt der Kompetenzen der Beteiligten für die gemeinsame Aufgabe. Diese Vielfältigkeit ist ihre Stärke.

Zusammensetzung

Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung in NRW (LAG Suchtvorbeugung) sind:

  • Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe
  • Arbeitsgemeinschaften Kinder- und Jugendschutz Landesstellen NRW
  • Arbeitsgemeinschaft Suchtprophylaxe NRW
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW
  • DGB NRW
  • Kommunale Spitzenverbände: Städtetag, Städte- und Gemeindebund, Landkreistag
  • Krankenkassen/-verbände in NRW: AOK NORDWEST, AOK Rheinland/Hamburg, BKK-Landesverband NORDWEST, die Ersatzkassen in NRW, IKK classic, SV LFG, Knappschaft und der vdek NRW
  • Landesjugendring NRW
  • Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW
  • Landeskriminalamt NRW
  • Landessportbund NRW
  • Landesstelle Sucht NRW
  • Landeszentrum Gesundheit
  • Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe
  • Verbände der freien Wohlfahrtspflege (AWO, DPWV, DRK, Diakonie und Caritas)

und als beratende Mitglieder:

  • Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter
  • Ministerium für Schule und Weiterbildung
  • Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
  • Ministerium für Inneres und Kommunales

Ziele, Aufgaben und Maßnahmen

Die LAG Suchtvorbeugung will als Fachgremium die suchtvorbeugende Arbeit in NRW in ihrer Vielfalt unterstützen und die Qualität der Arbeit weiter entwickeln. Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen werden dabei aufgenommen und diskutiert sowie eigenständige Maßnahmen entwickelt.

Durch die LAG Suchtvorbeugung soll die Zusammenarbeit der Institutionen gefördert und der Erfahrungsaustausch gewährleistet werden. Mit dieser Netzwerkarbeit wollen sich die Mitglieder auch über geplante und laufende Maßnahmen in der Suchtvorbeugung informieren und abstimmen. Dies erfolgt auch vor dem Hintergrund der vorhandenen unterschiedlichen Perspektiven, Positionen und Haltungen der Beteiligten.

Um ihre Ziele zu erreichen, nutzt die LAG Suchtvorbeugung die verschiedenen Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit. So werden beispielsweise

  • fachliche Stellungnahmen erarbeitet,
  • Informationsbroschüren erstellt,
  • Veranstaltungen durchgeführt und
  • Empfehlungen zur Verhaltens- und zur Verhältnisprävention abgegeben.

Diese Stellungnahmen und Empfehlungen basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und der fachlichen Kompetenz der Mitglieder der LAG Suchtvorbeugung unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen.

Darüber hinaus kann die LAG Suchtvorbeugung Projekte initiieren und sich daran beteiligen. Sie ist an der Erstellung, Umsetzung und Weiterentwicklung von Programmen im Rahmen der Suchtprävention des Landes NRW beteiligt.