Landes­koordinierungs­stellefür Sucht­vorbeugungin NRW

Kontrast
© chiarafornasari/Fotolia- © chiarafornasari/Fotolia -

Naturdrogen

Als Naturdrogen gelten die wild in der Natur wachsenden Pflanzen mit psychotropen Inhaltsstoffen. Sie können die Psyche und damit das Verhalten des Menschen beeinflussen, indem sie in unterschiedlicher Weise anregend oder lähmend auf das Zentralnervensystem wirken.

Die zwei wesentlichen Gruppen dieser Stoffe sind die Euphorika und die Halluzinogene:

  • Euphorika erzeugen sachlich und objektiv unbegründete Glücksgefühle.
  • Halluzinogene rufen Sinnestäuschungen hervor. Man sieht, hört, fühlt und empfindet Dinge, die in der Wirklichkeit nicht vorhanden sind.

In allen Kulturen und zu allen geschichtlichen Zeiten haben die Menschen zu den heilenden auch die berauschenden, halluzinogenen Wirkungen der Pflanzen genutzt. In der Regel stand der Gebrauch unter strenger sozialer, oft religiöser Kontrolle ("sakrale" Drogen).

Es waren z.B. Schamanen, Priester oder Heilkundige, die in Rausch, Trance oder Ekstase die Verbindung zum Übernatürlichen, den Göttern und Göttinnen oder den Ahnen suchten. Wesentliches Ziel dieser Personen war es, Einsichten und Erkenntnisse über Verborgenes zu erlangen, das Schicksal zu ergründen und zu beeinflussen und Krankheiten zu heilen. Auf kultischen Festen gehörte ein Rausch zu fast allen Ritualen dazu.

Wirkung, Nebenwirkung und Zahlen zum Konsum

Die pflanzliche Herkunft wild wachsender Naturdrogen bedeutet nicht, dass es sich hierbei um harmlose Substanzen handelt. Da bei ihnen die Wirkstoffkonzentration sehr unterschiedlich ausfällt, ist die Wirkung oft schwer oder gar nicht zu kontrollieren, u.a. hängt diese vom Standort der Pflanzen und den jeweiligen Bodenbedingungen ab. Der Konsum von Naturdrogen ist daher mit großen gesundheitlichen Risiken verbunden. Viele Naturdrogen enthalten hochwirksame Gifte, die bereits in geringen Mengen tödlich wirken können. Sie beeinflussen vor allem die Psyche aufgrund ihrer meist halluzinogenen Wirkung.

Die Wirkung von Naturdrogen ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Sie ist u.a. abhängig vom Gewicht und der körperlichen Verfassung der einzelnen Person. Bei Naturdrogen konsumierenden Menschen kann es zu einer akuten Psychose oder anderen psychischen Erkrankungen kommen.  Wechselwirkungen mit anderen psychotropen Substanzen können dieses Risiko erhöhen.  
Die gesundheitlichen Auswirkungen und Langzeitfolgen des Konsums von Naturdrogen sind bislang weitgehend unerforscht.

Naturdrogen haben als Rauschmittel heute nur eine geringe Bedeutung. Das liegt unter anderem daran, dass immer mehr der in den Pflanzen enthaltenen psychoaktiven Stoffe isoliert oder synthetisch hergestellt werden können. Trotzdem bieten Internethändler Naturdrogen an. Hier ist besondere Vorsicht geboten, denn die Inhaltstoffe und Wirkungen dieser "Naturprodukte" unterliegen  - wie alle Schwarzmarktprodukte - keiner Kontrolle.

mehr lesen


HABEN SIE FRAGEN ?

Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns bei Fragen zu Beratung, Terminvereinbarung oder Vernetzung.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 08:00 und 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Nehmen Sie Kontakt auf